Klangmassage

Ob Hildegard von Bingen (1098-1179) Klangschalen kannte? Wohl eher nicht.... Was hat also die Klangmassage, die ich übrigens angelehnt an Peter Hess anwende, mit Hildegard zu tun? Streng genommen nichts.

Aber auf den zweiten Blick: sehr viel!

Wie Eveline Waterboer vom Scivias-Institut ausführt, spielt der Klang (Sonus) im gesamten Denk- und Erfahrungsgebäude der Hildegard von Bingen eine entscheidende Rolle. Wenn wir den Schöpfungsklang Gottes, der tief in uns verborgen ist, als Berührung und Lebenskraft wahrnehmen, dann erleben wir die Heilung an Leib und Seele als Einklang, denn Gottes Wort selbst berührt uns durch seinen Klang.

Ich selbst empfinde die Klangschalen im Krankenzimmer bzw. in dem Zuhause der Menschen oftmals wie Kirchenglocken ganz nah am Menschen. Dabei geht es in erster Linie sogar gar nicht um den Ton selbst, sondern um die Vibration, die von der Klangschale durch Anschlagen mit einem Filzschlegel auf den Körper übertragen wird. Diese Schwingung ist auch äußerlich fühlbar. Ähnlich wie eine Gesangslehrerin versucht, dem Sänger zu helfen, seinen gesamten Körper als Resonanzraum für den Klang zur Verfügung zu stellen, versuche ich durch Positionieren und Verändern der Schalen die Vibration und die Klang-Durchlässigkeit im Körper zu optimieren.

Auf Wunsch ergänze ich diese Klangmassage durch Gesänge der Hildegard von Bingen, die inzwischen auch auf meiner CD vorliegen.